Das war die NMS E-Learning-Unterstützung des BMBF

Das war die NMS E-Learning-Unterstützung des BMBF

Kein Kind ohne digitale Kompetenzen!Ziel aller NMS muss es sein, die „sichere und kritische Anwendung der Technologien der Informationsgesellschaft für Arbeit, Freizeit und Kommunikation“ (Quelle: EU-Referenzrahmen der Schlüsselkompetenzen für lebenslanges Lernen) bei allen Schülerinnen und Schülern sicherzustellen.

Bereits im Frühjahr 2008 wurde im Bildungsministerium mit der Budgetierung eines E-Learning-Unterstützungspakets im Rahmen des NMS-Entwicklungsprojekts der Tatsache Rechnung getragen, dass zeitgemäße Schulentwicklung in jeglicher Hinsicht nicht mehr ohne Integration von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) erfolgen kann. Das wäre unverantwortlich gegenüber den Schüler/inne/n und der Gesellschaft. „Neue Lernkultur“ ohne IKT wäre „kurzsichtig“ und würde große Potentiale für das Lernen schlicht negieren. Und auch Lehrer/innen/bildung und Organisationsentwicklung wären ohne IKT nicht auf der Höhe der Zeit.

E-Learning ist … „selbstverständlich“

Das E-Learning-Unterstützungspaket hat folgerichtig von Anfang an die unterrichtlichen mit den personal- und organisationsentwicklerischen Aspekten des E-Learning im Sinne einer umfassenden Integration und Implementierung von IKT und digitalen Medien umfasst. Eine E-Learning-Kontaktperson an jeder Schule garantiert, dass diese Unterstützung auch ankommt.

Fokus: Digitale Kompetenzen für alle Schüler/innen, wie im NMS-Lehrplan festgelegt

Die Schüler/innen lernen für und leben in einer Welt, die digitale Kompetenzen erfordert. Eine Arbeitsgruppe im Auftrag des Bildungsministerium hat ein fächerübergreifendes Referenzmodell entwickelt, das informatische Bildung umfassend in konkrete Kompetenzen fasst. Dieses digi.komp8-Kompetenzmodell ermöglicht es jeder Schule, ihrer im NMS-Lehrplan festgelegten Verantwortung gegenüber den Schüler/innen hinsichtlich zeitgemäßer Bildung auch im Bereich der sicheren und kritischen Anwendung der Informations- und Kommunikationstechnologien gesichert nachzukommen. Die mit der NMS-Schulaufsicht abgestimmte Orientierungshilfe E-Learning: digi.komp8 erläutert ein Umsetzungskonzept im Detail.

Individuell und persönlich – im Land und an jedem NMS-Standort

Damit jede Schule E-Learning optimal, Schritt für Schritt und nachhaltig in ihren Unterrichtsalltag integriert, wird auch jede Schule individuell und persönlich betreut, damit das reiche Wissen und das vielfältige Angebot, das es in Österreich bereits gibt, auch tatsächlich für das Lernen aller SchülerInnen wirksam wird. Dieses zu gewährleisten ist die Aufgabe der E-Learning-BetreuerInnen in den Bundesländern, die ihrerseits österreichweit koordiniert agieren. Die E-Learning-Kontaktpersonen bzw. -Verantwortliche oder -Beauftragte an jeder Schule stellen sicher, dass die NMS E-Learning-Unterstützung auch in jedem Kollegium ankommt. Die E-Learning-Nachrichten informieren monatlich und zusätzlich bei entsprechenden Anlässen.

Zuletzt geändert: Dienstag, 28. Juni 2016, 08:20