NMS School Walkthrough


NMS School Walkthrough

Sie können das Glossar über das Suchfeld und das Stichwortalphabet durchsuchen.

@ | A | Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | X | Y | Z | Alle

Seite:  1  2  3  (Weiter)
  Alle

F

Flexible Differenzierung

Wissenschaftliches Arbeiten

Flexible Differenzierung - Zielbild

Arbeit in flexiblen Gruppen

K

Kein Kind ohne Digitale Kompetenzen!

Ein Handbuch für Lehrende und die Schulaufsicht

EINLEITUNG:

Sehr geehrte Lehrende,
sehr geehrte Direktor/innen!

Unser Ziel muss sein, Kinder möglichst gut auf ihre Zukunft vorzubereiten. Nicht gerade leicht: Schließlich wissen wir alle nicht wirklich, was das Morgen bringt. Wir bilden Schüler/innen für eine Zukunft mit Berufen aus, die wir heute noch nicht kennen können. Eines scheint aber trotzdem festzustehen: Digitale Geräte, die bereits jetzt Teil unseres Alltags sind, wird es auch in Zukunft geben. Sie werden zunehmend „unsichtbar“, immer leichter nutzbar, immer leistungsfähiger. Sie werden nicht mehr verschwinden, egal wie wir es drehen und wenden.

Die Vermittlung digitaler Kompetenzen sollte daher längst nicht mehr von den Vorlieben einzelner Lehrenden oder einem Schulschwerpunkt abhängen. Spätestens seit Geräte wie Handys in Schulen verbreitet sind, sind alle mit digitalen Technologien in Berührung gekommen, haben deren Vorzüge
wie vielleicht auch deren Schattenseiten erlebt. Unsere Schüler/innen müssen anschlussfähig an die sich verändernde Gesellschaft werden und sie
müssen erkennen können, wie sie digitale Geräte gut für das Lernen nutzen können. Hier kommt der Schule eine wichtige Rolle zu.

Die Politik drängt darauf, digitale Kompetenzen zu fördern: Auf EU-Ebene gibt die digitale Agenda den Weg vor, in Österreich efit21. Der bm:ukk-Grundsatzerlass zur Medienerziehung und insbesondere die Lehrpläne ermöglichen jeder Lehrperson die Umsetzung, ja verpflichten sogar dazu.
Eine Arbeitsgruppe im Auftrag des bm:ukk definierte die nötigen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen. Ziel ist es, den Kindern in allen Bereichen digitale Kompetenzen zu vermitteln. Jedes Fach, jede Altersstufe ist hier gefragt. Jede Lehrkraft wird sich mit der Vermittlung der digitalen Kompetenzen beschäftigen müssen. Damit dies einfacher geht, ist ein breites Unterstützungsangebot entwickelt worden: Die „Beispiele“ zu den Kompetenzen verdeutlichen die Möglichkeiten einer integrierten Umsetzung im Unterricht. Das Gesamtangebot finden Sie unter www.digikomp.at.

Doch nicht nur Schüler/innen brauchen digitale Kompetenzen. Auch Lehrende sind hier gefragt, sich selbst weiter zu entwickeln. Je digital kompetenter Lehrende selbst sind, desto besser können sie vermitteln, desto leichter können sie miteinander zusammen arbeiten und desto leichter schaffen sie es, Schulentwicklung an der Schule voranzutreiben. Auch hier gibt es in Österreich mittlerweile ein Komplettangebot – die Übersicht finden Sie unter www.virtuelle-ph.at/digikomp. Doch nicht nur Schüler/innen brauchen digitale Kompetenzen. Auch Lehrende sind hier gefragt, sich selbst weiter zu entwickeln. Je digital kompetenter Lehrende selbst sind, desto besser können sie vermitteln, desto leichter können sie miteinander zusammen arbeiten und desto leichter schaffen sie es, Schulentwicklung an der Schule voranzutreiben.

Alle müssen also mit digitalen Medien kompetent umgehen und sie möglichst gut nutzen können. Unsere Schüler/innen müssen digital fit sein, um gut für die Zukunft gerüstet zu sein. Gehen wir es an!

Kompetenzorientierung

Information für das Schulforum


L

Leistungsbeurteilung

EDL-Faktoren + Arbeitsblatt

Leistungsbeurteilung - innovativ

GERS-Puzzle

Leistungsbeurteilung - noch nicht

SA - Mathematik

Leistungsbeurteilung - Zielbild

Information für die Eltern im Fach Englisch

Leistungsbeurteilung 1

Leitfaden zur Erstellung von Schularbeiten

Leistungsbeurteilung 2 - innovativ

Kriterien


Seite:  1  2  3  (Weiter)
  Alle