NMS vertieft


Bücher, Videos, Portale, Downloads, Lernpfade


HINWEIS: Sie können Inhalte in allen Einträgen mit der Volltextsuche finden. Nützen Sie auch die Möglichkeit, alle Einträge nach Kategorien anzeigen zu lassen.

Sie können das Glossar über das Suchfeld und das Stichwortalphabet durchsuchen.

@ | A | Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | X | Y | Z | Alle

Ä

Ähnlicher und unterschiedlicher als wir glauben, Zur Normalität der Diversität, Kenan Güngör


Video:

Kenan Güngör, von [difference:] - Büro für Gesellschafts- und Organisationsentwicklung,
referierte beim Symposium der NMS-Generationen G1-G3 am 5.12.2012 in St. Johann im Pongau mit dem Themenschwerpunkt Differenz und Diversität zum "unnormalen Umgang mit der Normalität der Diversität ".

http://www.edugroup.at/index.php?id=165235&medienid=5510347 

Dauer: 45 Minuten


A

Arbeiten Sie nie härter als Ihre Schüler: und die sechs anderen Prinzipien guten Unterrichts. Robyn Jackson, 2010.

 

Buch: Robyn R. Jackson (2010): Arbeiten Sie nie härter als Ihre Schüler und die sechs anderen Prinzipien guten Unterrichts.

Auszug aus einer Rezension, in voller Länge nachzulesen bei Amazon:

Ich habe das Buch aus der Begeisterung über ein 2seitiges Literaturverzeichnis ohne eine einzige deutsche Quelle gekauft und finde es trotz des happigen Preises einfach gut. Es ist für mich interessant, weil es sich ganz anders liest als unsere heimische Einheits-Konstruktivismus-Denkfront. Im Gegensatz zum deutschen Ansatz: "Wenn nur alle erst mal meine tolle neue Methode von konstruktivistisch geprägtem Gruppenunterricht anwenden, dann wird alles gut im Schulsystem" bringt die Autorin eine Botschaft a la Steven Covey: Übt man die 7 Prinzipien guten Unterrichts, so wird man schrittweise ein immer besserer Lehrer, EGAL ob mit Kooperativem Lernen, Handlungsorientierten Unterricht oder sonstigem Methodenzauber:

Zu diesen Prinzipien gehören selbstverständliche, die wir meinen, intuitiv zu kennen aber doch nicht richtig anwenden. Dies sind z.b.: Die Schüler da abholen wo sie stehen statt: Lehrplan durchboxen, oder: Die Wertvorstellungen der Schüler mit ihnen zu entwickeln, statt ihnen unsere aufzudrücken. Dann gibt es Prinzipien, bei denen sie mir die Augen geöffnet hat:  "Achten Sie auf Unterrichtsqualität, statt auf Stoffquantität", "Nutzen Sie effektives Feedback" statt "Noten austeilen" und natürlich der Namensgeber: Arbeiten Sie nie härter als ihre Schüler.

 

 

Link zu Amazon:

http://www.amazon.de/Arbeiten-Sie-h%C3%A4rter-Ihre-Sch%C3%BCler/dp/3407626746/ref=sr_1_4?s=books&ie=UTF8&qid=1323263621&sr=1-4


Argumentieren und Begründen im Mathematikunterricht, Eva Sattelberger, 2011


ASCD - Association for Supervision and Curriculum Development

 

   ASCD is a membership organization that develops programs, products, and services essential to the way educators learn, teach, and lead.

 


Link:

http://www.ascd.org/publications/educational-leadership.aspx


Assessment an Student Success in a Differentiated Classroom

 

 

 

Buch: Tomlinson, C. A., Moon, T. R. (2013). Assessment and Student Success in a Differentiated Classroom.
Alexandria: ASCD.

 

 

 

 

  

  
   Rezension von Laura Bergmann:

   In ihrem neuen Buch zeigen Tomlinson und Moon auf wie Assessment zu Schülererfolg führt. Dabei geht es natürlich nicht primär um Testungen am
   Ende einer Einheit, sondern um das Abfragen von Vorwissen und Leistungsmessungen während einer Einheit, die der Lehrperson die Möglichkeit
   gibt auf die Bedürfnisse der Schüler einzugehen, ohne dabei das Ziel aus den Augen zu verlieren. Warum dieses Buch lesenswert ist:

   1. Die Autoren zeigen unter welchen Grundvoraussetzungen Differenzierung gelingen kann:  Die Ziele (Wissen/Können/Tun) müssen für alle gleich bleiben.
   2. Anhand von anschaulichen Graphiken kann man sich für jedes Themengebiet überlegen, wie man es sinnvoll differenzieren kann
   3. Zahlreiche Unterrichtsbeispiele geben wertvolle Denkanstöße für die eigene Praxis
   4. Unterschiedlichste Formate für Assessment werden vorgestellt
   5. Nach der Lektüre des Buches sieht man Assessment nicht mehr als notwendiges Übel sondern als Grundvoraussetzung, damit effektiver Unterricht
       überhaupt möglich ist.

   Das Buch zeigt viele Möglichkeiten auf, ohne vom Lehrer zu fordern perfekt zu sein. Tomlinson versteht es, mit dem Leser auf Augenhöhe zu kommunizieren.
   Dennoch wirkt das Buch als „kreative Störung“, die die eigene Unterrichtspraxis nachhaltig beeinflussen wird.

 

Link zu Amazon:

Assessment and Student Success in a Differentiated Classroom


Assessment as Learning: Using Classroom Assessment to Maximize Student Learning


Aufbau von Schreibkompetenzen in der Sekundarstufe I, 2012