NMS inhaltlich


Schlüsselbegriffe der NMS Unterrichtsentwicklung (Lerndesign) | Kernideen und Fragen zur Reflexion


HINWEIS: Sie können Inhalte in allen Einträgen mit der Volltextsuche finden. Nützen Sie auch die Möglichkeit, alle Einträge nach Kategorien anzeigen zu lassen.

Sie können das Glossar über das Suchfeld und das Stichwortalphabet durchsuchen.

@ | A | Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | X | Y | Z | Alle

A

Assessment

Assessment (Beurteilungspraxis) is a central issue in NMS practice.


Aufgabenkultur - vertieft/grundlegend

 

Aufgabenkultur - vertieft/grundlegend - Komplexitätsgrad

Die wesentlichste und auffälligste Neuigkeit zur Leistungsbeurteilung in der NMS-Gesetzgebung ist die Leistungsbeurteilung in den differenzierten Pflichtgegenständen nach „grundlegenden“ und „vertieften“ Gesichtspunkten in den 7. und 8. Schulstufen. Dabei verweist des Gesetz auf Komplexitätsgrad für die Beurteilung (siehe (§ 8 n SchOG, BGBl Nr. 242/1962 idF BGBl I Nr. 36/2012). Weiters präzisiert die NMS-Lehrplanverordnung (LPVO), dass „die Zuordnung der Leistungen in grundlegende und vertiefte Allgemeinbildung im Rahmen der Benotung auszuweisen“ sind (BGBI. II, Nr. 185, S. 10).

Die Aufgabenkultur gewinnt durch den Hinweis auf Komplexitätsgrad an Bedeutung. Eine einfach Aufgabe führt zu einer einfachen Leistung, d.h. Lehrer/innen müssen zunächst sichern, dass Aufgaben entsprechend komplexe Anforderungen stellen, um überhaupt die Komplexität der Leistung zu bestimmen.

Weil die Bestimmung von „vertieft“ und „grundlegend“ sowohl mit Aufgabenstellung als auch mit Leistungsergebnis zu tun hat, ist Webbs Modell „Depths of Knowledge“ („Tiefe des Wissens“) als Hilfsmittel für Lehrer/innen besonders geeignet. Vier Bereiche für die Bestimmung von Komplexitätsgrad unter Berücksichtigung der Handlungssituation, die eine Aufgabe erzeugt, werden definiert.

 

Das DOK-Modell hat zwei Vorteile: Einerseits ist es auf Basis Aufgabenstellungen und Standardsformulierung im Zeitalter der Kompetenzorientierung entstanden, andererseits ermöglicht es eine systematische Bestimmung vom Komplexitätsgrad. Der Fokus bleibt auf der Aufgabenstellung und der daraus resulierenden Leistung. Aus diesen Gründen scheint es für die Bestimmung von „vertieft“ und „grundlegend“ entlang dem Grad der Komplexität gut geeignet zu sein und bietet darüber hinaus Lehrkräften ein praktikables Werkzeug, um die Anforderungen ihrer Aufgabenstellung mit Standards im Einklang zu bringen.

Schwierigkeit vs. Komplexität

Komplexität als Fachbegriff im Schulwesen bezieht sich auf kognitiven Anspruch:

  • Die Art und Komplexität des Denkens, die von Schüler/innen verlangt wird, um eine Aufgabe erfolgreich zu lösen.
  • Die Art und Weise wie Schüler/innen sich mit den Inhalten auseinander setzen

Webbs Modell orientiert sich an Komplexität, nicht Schwierigkeit. „Schwierigkeit“ als Fachbegriff bezieht sich auf die Häufigkeit von korrekten Antworten zu einer Frage, z.B.: Wenn viele Prüflinge die Frage, „Was bedeutet ‚unklar‘?“ beantworten können, ist sie leicht. Wenn wenig eine Antwort für „Was bedeutet ‚Ambiguitätstoleranz‘?“parat haben, ist die Frage schwierig. In beiden Fällen ist allerdings die kognitive Leistung die Gleiche – Begriffe wiedergeben, d.h. Bereich 1. Zunhemender Schwierigkeitsgrad in einfacheren Aufgaben bildet Differenz, die insbesondere in Tempo sichtbar wird. Dies passiert weniger bei Aufgaben mit komplexeren Ansprüchen, weil zunächst alle denken müssen. Die Devise lautet: Einfache Aufgaben führen zu einfachen Leistungen, komplexe Aufgaben zu komplexen Leistungen. Unterschiede in Schwierigkeitsgrad dienen nicht der Bestimmung von vertieft/grundlegend nach Komplexitätsgrad und vor allem nicht der Bildungsqualität. Die Herausforderung in der Praxis ist entsprechend den Anforderungen der Schulstufe anspruchsvolle, d.h. komplexe, Aufgaben zu stellen (etwa wie „Argumentieren“ in Deutsch oder Mathematik).

Sind komplexe Aufgaben für alle?

Die kurze Antwort lautet: Ja! Es ist nicht nur fragwürdig im Hinblick auf Gerechtigkeit, sondern auch nicht rechtlich zulässig, das Leistungspotential von Schüler/innen durch die Zuteilung von unterschiedlichen Aufgaben vorwegzunehmen bzw. eine Person mit „grundlegend“ oder „vertieft“ zu etikettieren.

Der Krux des Paradigmenwechsels in dieser Lehr- und Lernkultur liegt darin, dass sich alle mit komplexen Aufgaben auseinander setzen, damit ihnen selbst und der Lehrperson ihr volles Leistungspotential sichtbar gemacht wird. Aus diesem Grund wird in den „Richtlinien für die NMS-Entwicklungsarbeit“ des BMUKKs präzisiert, dass jegliche Formen der Leistungsfeststellungen „sowohl die grundlegende als auch die vertiefte Allgemeinbildung abbilden“ müssen, damit „allen Schüler/innen alle Komplexitätsstufen über das ganze Schuljahr hinweg“ eröffnet werden (2012, S. 6). „Daraus resultiert, dass unterschiedliche Aufgabenstellungen nach grundlegender und vertiefter Allgemeinbildung bei Leistungsfeststellungen nicht vorzusehen sind. Zuweisungen von Aufgabenstellungen dürfen nicht auf Grund von Prognosen über das Leistungsvermögen eines Schülers /einer Schülerin getroffen werden“ und die Zuweisung von Schüler/innen in Gruppen nach grundlegender/vertiefter Allgemeinbildung ist unzulässig (Ibid.).

Wenn nicht alle im Rahmen von Lern- und Lehrprozessen mit komplexen fachspezifischen Aufgaben konfrontiert werden, a) haben sie keine Chance, ihre Fähigkeiten bei komplexen bzw. herausfordernden Aufgabenstellen weiter zu entwickeln bzw. zu beweisen, und b) gibt es in den Aufzeichnungen keine Grundlage für eine Beurteilung nach allen Beurteilungsstufen der LBVO – mit oder ohne „vertieft“ und „grundlegend“. Bereits die Beurteilungsstufen selbst stellen einen hohen Anspruch hinsichtlich Vertiefung in einem Fach, und zwar bei den Faktoren eigenständige Anwendung und Wesentlichkeit, dar. Reproduktive Aufgaben, die einen einfachen kognitiven Anspruch stellen (Webb-Bereich 1), schränken die Leistungsentwicklung sowie die Leistungsfeststellungen als Basis für die Ermittlung der Note auf ein „Genügend“ ein.


Austrian Showcase Background Info

Background info for the Austrian Showcase at ICSEI 2016 Glasgow


Authentische Aufgaben

Elfriede Binder

Authentische Aufgaben sind anspruchsvoll und für alle gut.

Eine authentische Aufgabe 

  • ist „situiert“ und glaubwürdig, d.h. sie geht von einer Situation aus, in der sich die SchülerInnen in ihrem Leben irgendwann einmal wiederfinden könnten. 

    Das Wort „Situation“ ist heimtückisch. In der bisherigen Arbeit mit Lehrer/innen im Rahmen der NMS-Entwicklung hat sich gezeigt, dass „Situation“ oft als „Rollenspiel“ interpretiert wird und nicht als Situation, mit der Schüler/innen im Leben „außerhalb der Schule“ konfrontiert sein könnten (realer Kontext).

  • definiert die Rolle, in der die Schüler/innen beim Lösen der Aufgabe agieren und verlangt vom ihnen eine Handlung, die relevant für die Kompetenz ist, die durch das Lösen der Aufgabe demonstriert und berurteilt werden soll.

  • formuliert ein konkretes Ziel, das durch die Handlung erreicht werden soll.

Erst wenn den Schüler/innen die Situation, ihre Rolle und das Ziel klar sind, können sie - mehr oder weniger erfolgreich - handeln.

Die Lehrperson muss maximal fünf klare Qualitätskriterien festlegen, anhand derer sie den Schüler/innen Rückmeldung darüber geben kann, inwieweit sie die Aufgabe gemeistert haben.

Die Arbeit der NMS-Entwicklungsbegleitung mit Lehrer/innen im Rahmen ihrer Qualifizierung als Lerndesigner/innen zeigt immer wieder, dass es für Lehrpersonen nicht einfach ist, authentische Aufgaben zu formulieren, da dies in der bisherigen Praxis nicht üblich war.

Es sind Umdenk- und Umlernprozesse erforderlich, die bekanntlich umso schwieriger sind, je kompetenter die Handelnden sind.

Zwei Beispiele für authentische Aufgaben, die beim 3. Regionalen Lernatelier der G3 West in Mattsee (17. -18. Oktober 20911) erarbeitet wurden.
Authentische Aufgaben Grafik 1Authentische Aufgaben Grafik 2
Authentische Aufgaben Grafik 3